Das Frühjahr steht unmittelbar vor der Tür und traditionsgemäß fasten dann sehr viele Menschen. Da fragt man sich berechtigterweise, ob Fasten, also der Verzicht von jeglicher Nahrung für mehrere Tage, wirklich so gesund ist.

Ich finde diese Frage ist durchaus sehr berechtigt und antworte entgegen der aktuellen Lehrmeinung:

„Fasten ist nicht unbedingt gesund. Wenn man das Fasten mit Glaubersalz oder anderen erheblich aggressiven Mitteln einleitet, den Darm also zwingt vermehrt tätig zu werden, so ist das wie eine Rebellion im Körper. Wenn man Pech hat und eine nicht so stabile Gesundheit besitzt, dann setzt sich diese Rebellion eventuell im Körper fort. Dann, unter diesen Umständen, plus des zusätzlichen Nahrungsentzugs, kann dieses Vorgehen zu schwerwiegenden Störungen der Gesundheit führen! Fasten sollte immer mit Bedacht und vorsichtig durchgeführt werden. Sanft!“

Insbesondere die Einleitung des Fastens sollte sanft sein.

„Mit voller Konzentration und Aufmerksamkeit erreicht man mit einer sanften Umstellung von Nahrungszufuhr auf Nahrungsentbehrung einen leichten und mühelosen Übergang, der es ermöglicht auf innere Verdauung umzuschalten. So erlebt man Tage ohne Hunger! Den Schalter hierfür hat uns Hildegard von Bingen aufgezeigt! Es sind die Ingwer-Lutschtabletten. Wer das Fasten mit Ingwer-Lutschtabletten einleitet, wird mühelos fasten können. Ob ein bis drei Tage gefastet wird, oder drei bis sechs Tage spielt keine erhebliche Rolle. Wichtig beim Fasten ist die richtige Einleitung, die richtige geistige Haltung, die richtigen Getränke … und zum Abschluß des Fastens das korrekte Fastenbrechen. Der Zeitpunkt, an dem man das Fasten beendet, sollte schon zu Beginn des Fastens mit geplant werden. So kann man jederzeit das Fasten richtig beenden, weil man vorbereitet ist. Denn nicht nur das Fasten ist entscheidend für die eigene Gesundheit, sondern auch die Art, wie man Nahrung wieder zu sich nimmt – insbesondere welche Lebensmittel nach dem Fasten gewählt werden. Wenn man dies alles bedenkt, dann ist Fasten meistens sehr gesund!

Wohlfühlwochen vor dem Fasten

Um erfolgreich zu entschlacken, verzichten viele Menschen in den Wochen vor dem Fasten freiwillig auf beschwerende Nahrung. Personen die nicht fasten können oder dürfen, wie Schwangere, Stillende, unter 50 Kilogramm wiegende Erwachsene, Kinder und Jugendliche sowie gebrechliche Senioren, können aber durchaus ihre Nahrung für einige Wochen reduzieren und bewusster auswählen. Der Verzicht sollte in den Wochen vor dem Fasten diese Genuss- und Nahrungsmittel umfassen:

  • Alkohol und andere Drogen
  • Nikotin oder andere chemischen Zigaretten
  • Fleisch und Wurstwaren
  • Fisch
  • Käse, Milch, Quark, Joghurt
  • Zucker, Limonaden, Schokolade, Kekse oder andere Gebäcksorten
  • Kaffee, schwarzer Tee oder andere koffeinhaltige Getränke

Symbolfoto Pixabya

An allererster Stelle sollte die Ernährung stehen, wenn wir uns erfrischen und rundum erneuern möchten. Falls es Ihnen schwer fällt, auf den gewohnten Kaffee am Vormittag zu verzichten, so reduzieren Sie die Menge nach und nach. Am besten trinken Sie weniger Tassen täglich und verdünnen den Kaffee mit heißem Wasser. Die Milch, die Sie dem Kaffee zugeben, ersetzen Sie bitte durch pflanzliche. Reismilch, Hanfsamenmilch oder Mandelmilch sind gute Alternativen.

Hervorragende Alternativen um gewöhnlichen Kaffee zu ersetzen sind Dinkelkaffee, Kräutertee oder Rooibos Tee.

Um eine Entgiftung des Körpers anzustreben, können Sie schon jetzt starten und ganz bewusst viel Petersilie an jedes Gericht geben. Grüner Koriander ist ebenfalls hervorragend geeignet, um jetzt schon die Entgiftung einzuleiten.

Und falls Sie sich angesprochen fühlen, mit mir zu fasten, dann ernähren Sie sich bitte in den folgenden Wochen vorwiegend mit:

  • Gemüse
  • Dinkel oder Dinkelreis
  • Reis oder braune Reisnudeln
  • Obst

Bereiten Sie sich vor und besorgen Sie sich bitte folgende Dinge für Ihr Wellness-Fasten-Wochenende oder Ihre Fastenwoche:

  • Fencheltee
  • Kräutertee
  • Obstsäfte, z.B. Apfelsaft oder Traubensaft (wir vermischen diese mit Fencheltee)
  • Honig, am besten guter Imkerhonig
  • Fencheltabletten
  • Ingwer-Lutschtabletten
  • Körperbürste oder Körperhandschuhe zum Ausstreichen der Haut
  • Wärmflasche
  • Thermoskanne
  • Einmaleinläufe aus der Apotheke

Ausserdem brauchen wir Sportschuhe, Wanderschuhe, Sportkleidung oder Schwimmsachen, denn pro Tag steht eine Stunde mäßiger Sport auf dem Plan.

Die Ingwer-Lutschtabletten und die Fencheltabletten erhalten Sie hier:

www.hildegard.de

Und bedenken Sie bitte: „Ihr Leben ist das Allerheiligste. Wer richtig fastet, wird die wahre göttliche Sendung empfangen und sensibilisiert sich für eine bessere zukünftige Wahl der Lebensmittel nach der Lehre der Subtilität, was Erlesenheit oder Kostbarkeit bedeutet.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.