Wir, die Menschen, sollten eigentlich die Klügeren sein.

Neu auftauchende Infektionskrankheiten schrecken uns auf, ständig informiert man uns über neu definierte mikrobielle Erkrankungen!

Der Weg zum Arzt verspricht uns jedoch keine Heilung! Manchmal ist es ein nicht enden wollender Weg von einem Bluttest zu einem nächsten Bluttest.

Erregersuche nonstop. So manches mal über Jahre hinweg.

Hoffnung hält uns gefangen.

Man beginnt, sich für Ernährung, besonders für gesunde Ernährung zu interessieren, einerseits um sich abzulenken, andererseits um wenigstens etwas zu tun – natürlich auch, um sich selbst zu helfen, oder um das Allerschlimmste abzuwehren!

Symbolfoto Pixabay

In Bezug zur Ernährung hat uns Hildegard von Bingen die gesündesten Lebensmittel aufgezeigt, beschrieben und genau erklärt. Ebenso hat Hildegard uns erklärt, wie man sich stärkt, den Körper reinigt, entschlackt und vor Angriffen wappnet!

Hildegard von Bingen legt dabei sehr großen Wert auf Verzicht von allem Übermaß. Eine gesunde, aber knappe Ernährung wird bevorzugt. Einfache Gerichte, nicht zu viele Zutaten in einer Mahlzeit, werden vom Körper besser verwertet. Üppige Mahlzeiten und Rohkost sind zu vermeiden, da sie den Körper schwächen! Das entspricht im Grunde dem genauen Gegenteil unserer heutigen modernen Ernährungsrichtlinien.

Dafür ist die heutige moderne Medizin auf dem Gebiet der Chirurgie hervorragend!

Operativ Organe zu entfernen, sie bei Bedarf zu ersetzen, oder einfach nur krankes Gewebe zu entfernen, war noch nie so sicher wie heute! Chirurgen sind tatsächlich geniale medizinische Handwerker!

Doch die Gefahren lauern woanders! Hat der Patient die Operation überstanden, d.h. wurde die Schilddrüse entfernt, der Blinddarm, die Milz  oder nur das Kniegelenk entfernt und durch ein künstliches Kniegelenk ersetzt, droht dem heutigen Patienten, nach einer angeblich harmlosen Operation, eine völlig andere Gefahr. Ebenso nach Transplantationen verschiedener Organe, die heute fast schon selbstverständlich geworden sind, drohen Gefahren die durch Viren und Keime ausgelöst werden können.

Symbolfoto Pixabay


Keime lauern in den Krankenhäusern! Keime, die sich zu Superkeimen weiter entwickelt haben.

Hochqualifizierte Ärzte arbeiten heute keimfrei und präzise! Die Gefahr droht jedoch neuerdings, nach der überstandenen Operation!

Denn nach einer Operation beginnt in unserer heutigen modernen Zeit, der Kampf ums Überleben, der Kampf gegen Superkeime, Krankenhauskeime und sonstige Erreger findet statt. Der infizierte Patient leidet unter Umständen sehr lange und erholt sich nur langsam.

Doch nicht nur Operationen bergen dieses Risiko. Der Stich von einer Mücke kann Erreger, Bakterien oder Viren übertragen. Der Biss einer Zecke birgt sogar das Risiko einer entzündlichen und erregerbedingten Erkrankung, die so genannte Lyme Borreliose. Gramnegative Bakterien, Borrelia burgdorferi sensu lato, Borrelia spielmanii und weitere Borrelia Arten, verursachen Multisystemerkrankungen. Im Spätstadium auch die Lyme-Arthritis und/oder die Lyme-Karditis.

Symbolfoto einer Zecke – Pixabay

Man behandelt vorsichtshalber, und bestimmt mit guter Absicht im Gepäck, diese Beschwerden mit Antibiotika. Bakterien lassen sich durch Antibiotika in Schach halten, aber wie verhalten sich Viren? Denn Viren sprechen nicht auf Antibiotika an!

Wer sagt uns, dass bei einem Mückenstich oder durch einen Zeckenbiss, nur und ausschliesslich Bakterien übertragen werden können? Ist das wirklich logisch? Nein!

Es ist logischerweise davon auszugehen, dass nicht nur Bakterien übertragen werden, sondern auch Viren und eventuell noch weitere Erreger, z.B. Parasiten eingeschleust werden können.

Und genau hier versagt die moderne Forschung! Hier versagt die moderne Medizin! 

Symbolfoto Pixabay

Neu auftauchende Infektionskrankheiten versetzen uns in Angst und Schrecken. Und wenn man modernen Forschern glaubt, werden diese mikrobiellen Infektionen immer potenter! Wir schlagen uns schon heute mit multiresistenten Keimen herum. Und das Resistenzproblem der Superkeime wird in Zukunft ein riesiges Problem sein.

Ist also der Weg ins Krankenhaus, der Trend zur schnellen Operation, der richtige Weg? Vorrangig sollten Organe doch erhalten werden!

Die Milz, die Schilddrüse, der Blinddarm, sowie die Mandeln sind zwar entbehrlich, aber nicht überflüssig. Die Erhaltung und Wiederherstellung der Gesundheit sollte das erste Ziel sein, nicht die schnelle operative Entfernung.

Symbolfoto Pixabay – Appendix/Blinddarm

Ein weiteres Problem stellt die Durchseuchung der Bevölkerung mit Herpes-Viren dar. Zu dieser Gruppe gehören einige geniale Verwandlungs- und Tarnkünstler. Zunächst denken wir dabei nur an die kleinen lästigen Lippenbläschen, die vom Herpes simplex-Virus Typ 1 verursacht werden. Doch in der Familie der Herpesviren sind neun von ihnen für den Menschen ziemlich lästig, unter gewissen Umständen sogar lebensbedrohlich.

Das Gemeine an Herpesviren: ist man einmal infiziert, verbleibt das Herpesvirus ein Leben lang im Körper. Man kann davon ausgehen, dass jeder erwachsene Mensch mindestens ein Herpesvirus mit sich herumträgt!

Das Heimtückische an Herpesviren: nach einer Erstinfektion, die oftmals unbemerkt verlaufen kann, begeben sich die Herpesviren in den Zustand der Latenz. Es entstehen keine neuen Viruspartikel und deshalb werden die Viren auch nicht von unserem Immunsystem erkannt. Die Viren bleiben unerkannt, sie nisten sich gemütlich ein und warten geduldig ab.

Worauf warten Herpesviren? Worauf warten sie manchmal jahrelang?

Sie warten auf ein schwaches Immunsystem, oder auf ein leicht geschwächtes Immunsystem. Denn ein Immunsystem, das flink und flott alle Erreger in Schach hält, ist den Herpesviren zu gefährlich. Sie würden sofort erkannt und von unserem Immunsystem eleminiert werden!

Bei einem geschwächten Immunsystem, z.B. nur durch Stress oder einer Erkältung, oder durch eine minderwertige Ernährung kann es zur Reaktivierung der Viren kommen. Sie vermehren sich rasant, werden dann auch ausgeschieden und so kann es auf diesem Weg erneut zur Übertragung auf andere Menschen kommen.

Neben den Herpes simplex-Viren des Typ 1 und den Herpes simplex-Viren Typ 2 gehören ausserdem noch folgende Viren zur Herpesfamilie:

  • Varizella-Zoster-Virus
  • Cytomegalie-Virus
  • Epstein-Barr-Virus
  • Humanes Herpesvirus 6A
  • Humanes Herpesvirus 6B
  • Humanes Herpesvirus 7
  • Kaposi Sarkom-assoziiertes Herpesvirus

Die Krankheiten, die von diesen Viren bei Menschen ausgelöst werden, sind neben Lippenherpes, Genitalherpes auch Windpocken, Gürtelrose, Pfeiffersches Drüsenfieber und verschiedene Krebserkrankungen!

Wichtigste Information an dieser Stelle: die Herpesviren kann man nicht außer Gefecht setzen. Ist man einmal infiziert, verbleibt das Virus lebenslang im Körper. Generell gehen die meisten Menschen leider davon aus, dass Herpesviren nicht weiter schlimm sind.

Symbolfoto Pixabay


Doch auch Viren haben einen Stoffwechsel. Selbst wenn sie sich im Ruhemodus befinden, ist ihr Stoffwechsel aktiv! So gesehen, sind Viren Schmarotzer. Ihre „Verdauungsschlacken“ landen ständig in unserem Körper! Allein das kann einem Menschen schon das Leben zur Hölle machen. An erster Stelle nenne ich hier Autoimmunerkrankungen, nebst Allergien, ADS und weitere Aufmerksamkeitsstörungen. Ebenso werden die Erreger bereits im Mutterleib an das Kind weiter gegeben. So erklären sich viele Beschwerden, die bereits im Kindesalter auftreten. Herpesviren sind quasi die „vererbten“ Übeltäter!

Hildegard von Bingen bezeichnet diese kleinen „Mitbewohner“ als Pediculi und sie weist darauf hin, dass diese kleinen Würmchen allerschwerste Krankheiten auslösen können! Krebs ebenso!

Die Durchseuchung der Bevölkerung ist immens groß. So unbekannt das Cytomegalievirus (CMV) auch ist, 40 Prozent aller Erwachsenen in Deutschland und 90 Prozent aller Erwachsenen in Entwicklungsländern sind mit dem CMV Virus infiziert! Die CMV-Erstinfektion verläuft in der Regel harmlos, doch bei Transplantationspatienten, oder anderen immunsupprimierten Menschen, kann eine CMV-Infektion schwerwiegende Komplikationen verursachen und Schädigungen an Organen wie Lunge, Leber oder Augen verursachen. Lungenentzündungen, Erblindung oder Leberschäden können also durch Cytomegalieviren verursacht sein!

EBV, also das Eppstein-Barr-Virus und auch KSHV, das Kaposi-Sarkom-assoziierte Herpesvirus, können Tumore verursachen. EBV ist dabei das am weitesten verbreitete Virus weltweit, KSHV ist in unterschiedlichen Regionen verschieden stark vertreten. Mit Anfang 50 haben bereits 95 bis 98 Prozent aller Menschen eine Infektion mit EBV durchlebt. EBV wird leicht über Speichel übertragen, bei Kontakt mit Blut, bei sexuellen Kontakten, Bluttransfusionen und Transplantationen.

Da kann einem schon mal ein Kuss komisch vorkommen. Vielleicht schaut man besser genau hin, wen man küsst! Besser man bleibt treu, oder wechselt die Partner nicht so häufig! Dazu fällt mir eine Redensart ein, die ziemlich aktuell zu sein scheint: „Bleib sauber!“

Allgemein gilt heute, dass Herpesviren effektive Strategien entwickelt haben, wie sie die Immunabwehr umgehen und lebenslang im Körper verbleiben können. Sie bleiben! Was wir auch tun, um sie loszuwerden, ganz vertreiben können wir die Herpesviren aus unserem Körper nicht! Wir können nur versuchen, unser Immunsystem, unsere körpereigene Abwehr, so fit zu halten, dass Herpesviren sich nicht trauen, einen Angriff zu starten und sich deshalb weiter versteckt halten.

Leider wird dieses Thema in der heutigen Medizin eher beiläufig behandelt. Weitere, hier nicht von mir genannte Erkrankungen, die von den Herpesviren ausgelöst werden, wurden nicht benannt, weil es den Rahmen dieses Beitrages sprengen würde. Jedoch ist dieses Thema so eindringlich wichtig, da auch die Symptome der Lyme-Borreliose mit Symptomen einer Infektion durch Herpesviren, und deren Stoffwechselschlacken, leicht verwechselt werden können.

Beschwerden die durch die Stoffwechselendprodukte der Viren im menschlichen Körper entstehen, können nämlich Beschwerden verursachen, die den Symptomen der Lyme-Arthritis zum Verwechseln ähnlich sind! Und zwar besonders im Bereich der Gelenke und den Nerven.

Ich spreche dann von sogenannten „maskierten“ Beschwerden.

Wir müssen und dürfen uns nicht mehr nur allein auf die moderne Medizin und Forschung verlassen. Wir werden in der Zukunft damit konfrontiert werden, unseren eigenen Verstand zu benutzen und wir sind gut beraten, wenn wir uns zurück zur Natur wenden. Wir können davon ausgehen, dass mit dem Gang zum Arzt, eine mikrobielle Infektionserkrankung, auch in Zukunft nicht zu heilen ist. Wir sind auf unsere eigene Heilkraft, die uns innewohnt, angewiesen!

Symbolfoto Pixabay

Wissenschaftler sind weiterhin bestrebt, neue Wirkstoffe und Therapien zu finden, jedoch sollten wir selbst bestrebt sein, effektive Methoden zu suchen, die uns helfen, lange, glücklich und gesund zu bleiben, damit wir dieses Leben in vollen Zügen geniessen können. Wir selbst sind diejenigen, die stärker sein müssen als die Erreger, Keime, Superkeime, Bakterien und Viren, die uns ständig und überall umgeben.

Hildegard zeigt uns deutlich den Weg zu einem starken Immunsystem. Die Ernährung nach Hildegard von Bingen ist dabei mit Abstand das Beste, weil Lebensmittel, die das Immunsystem belasten, vermieden werden. Jeder Einzelne ist gut beraten, Ihre Empfehlungen zu prüfen und zu testen.

Was passiert, wenn die modernen Ernährungsrichtlinien auf Tradition und alte Überlieferungen treffen? Es ensteht ganz einfach etwas Neues, etwas Faszinierendes! Eine Anleitung zur Prophylaxe und eine Anleitung um Körper, Seele und Geist zu stärken. Wohltuende Lebensmittel, Kräuter und Nahrungsergänzungen sollten bevorzugt werden. Folgende belastende Nahrungsmittel sollte man unbedingt vom Speiseplan streichen:

  • Mais
  • Hirse
  • Milch von der Kuh und Molkereiprodukte, besonders Hartkäse
  • Schweinefleisch
  • Eier eher selten, Eigelb ist okay, Eiweiß bitte meiden
  • Rapsöl
  • Weizen, Weizenvollkorn und Produkte aus Weizenmehl
  • Thunfisch, Aal und Scholle

Hildegard von Bingen schreibt, dass man das Fleisch von Tieren die sich vervielfältigen, also Schweinefleisch, nicht essen sollte, weil es minderwertig ist. Das Fleisch von Tieren, die nur ein Junges werfen, kann man dagegen bedenkenlos genießen. Hochwertige, wirklich wertvolle Lebensmittel habe ich in meinen vorherigen Beiträgen bereits genannt.

Folgende Nahrungsergänzungen können viel bewirken, besonders um Herpesviren in Schach zu halten:

  • Vitamin C aus Camu Camu oder der Acerola Kirsche
  • Zink
  • Spirulina oder Chlorella
  • B-Vitamine
  • Baikal Helmkraut
  • Wasserlinsenelixier nach Hildegard

Baikal Helmkraut wird vielen unbekannt sein. Es ist ein kleiner Geheimtipp im Kampf gegen alle Arten von Beschwerden rund um Herpes und Maskeraden der Lyme-Borreliose. Baikal Helmkraut wird in Kapseln angeboten.

Wasserlinsenelixier, bzw. Wasserlinsen-Kräutertrank ist ein Heilmittel nach Hildegard von Bingen, dass sie bei Krebserkrankungen empfiehlt. Wer bereits einige Erkrankungen durch Herpesviren überstanden hat, tut gut daran, ein oder zwei mal im Jahr, eine Kur mit Wasserlinsenelixier zu machen.

Symbolfoto Pixabay


Lieber Leser, liebe Leserin, ich bedanke mich für die Aufmerksamkeit und hoffe, dass ich etwas den Schrecken von den sogenannten „unheilbaren Erkrankungen“ nehmen konnte. Unheilbar gibt es nicht. Alles kann wieder gut werden, zu jeder Zeit und auch fast in jedem Alter. Wir sollten versuchen zu verstehen, dass Hildegard von Bingen uns nahe bringen möchte, Lebensmittel mit vielen Vitaminen und Nährstoffen, die besonders gut und leicht aufzunehmen sind, zu bevorzugen. Unsere eigene, in uns wohnende Heilkraft, die Viriditas, profitiert von einer leichten gesunden Lebensweise, ebenso von Einkehr, Ruhe, Meditation und Gebet.


Quelle: www.helmholtz-hzi.de/de/wissen/themen/keime_und_krankheiten/herpesviren/

Bezugsquelle: z.B. Wasserlinsen-Kräutertrank: www.hildegard.de

Wichtiger Hinweis:

Vorschriftsmäßig weise ich ausserdem darauf hin, dass viele Methoden und Anwendungen der Naturheilkunde, der biologischen Medizin der Naturheilkunde und der Energieheilkunde sowie die Psychotherapie nach Hildegard von Bingen im streng naturwissenschaftlichen Sinn nicht bewiesen sind und deshalb von der klassischen, konventionellen Schulmedizin nicht anerkannt werden.

Die in diesem Artikel beschriebenen Mittel und Ratschläge dienen ausschließlich der Erhaltung der Gesundheit und beruhen auf den Lehren Hildegard von Bingens und meiner eigenen privaten Erfahrung, die nicht unbedingt mit der heutigen Schulmedizin übereinstimmt.

Jeder Leser, jede Leserin ist selber verantwortlich zu entscheiden, ob und inwieweit die in diesem Beitrag/Artikel vorgestellte Hildegard-Heilkunde für ihn oder sie eine Alternative zur „Schulmedizin“ darstellt. Die hier beschriebenen Ratschläge und Mittel ersetzen nicht eine notwendige medizinische Behandlung durch einen Arzt. Sämtliche Angaben sind unverbindlich. Haftungsansprüche werden ausgeschlossen.

Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Internetseiten distanziere ich mich von deren Inhalten und übernehme dafür keine Haftung. Die Verantwortlichkeit liegt allein beim Anbieter der Internetseiten.

Die Informationen in den Artikeln und auf dieser Webseite werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben und sind ausschließlich als Informationsquelle für Interessierte gedacht. Die Empfehlungen sind keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisung zu verstehen. Ich übernehme keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen oder entstanden sind. Die Informationen stellen auf keinen Fall einen Ersatz für Beratungen oder Behandlungen durch ausgebildete und anerkannte Ärzte oder sonstige nach deutschem Recht zugelassene Heilpersonen dar. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultiere bitte deinen Arzt/Ärztin, Heilpraktiker/-in oder Apotheker/-in.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.