Millionen Menschen suchen nach der richtigen Ernährung. Gibt es diese überhaupt? Haben wir uns vielleicht verrannt, verlaufen oder verirrt? Fast alles wird als „GESUND“ angepriesen! In jedem Kraut und in jeder Pflanze findet man sicher hervorragende Wirkstoffe, Mineralien, Vitamine oder auch Spurenelemente. Die Frage, ob immer alles und für jeden Menschen wirklich so gesund ist, bleibt dennoch meistens offen.

Rohkost wird heutzutage angepriesen und ausserdem als besonders gesund tituliert. Es gibt eine Vielzahl von Empfehlungen, unter anderem wird heutzutage geraten, viel Obst und Gemüse roh zu verzehren! Die Frage, ob das unserer Gesundheit wirklich zuträglich ist, wird meistens abgetan.

Eigentlich ist an diesen Empfehlungen auf den ersten Blick nichts schlechtes zu sehen. Bei einem zweiten Blick und der Berücksichtigung des Wissens der Hildegard von Bingen, ist dies jedoch in Frage zu stellen.

Wir sind alle anders. Jeder einzelne Mensch ist einzigartig in seinem Charakter, dem Wesen, den Ernährungsgewohnheiten. Bestimmt auch in seinem Stoffwechsel. Oder vielleicht doch nicht?

Nur zu leicht geraten wir Menschen in das Fahrwasser der Gewohnheiten. Wie in einer Endlosschleife hängen dann die meisten Menschen an diesen Gewohnheiten fest. Die Ernährungsgewohnheiten lassen sich meistens nur mit viel Disziplin ändern, oder mit der Einsicht und einem Selbstversuch, ob es mit einer anderen, naturbelasseneren Ernährungsweise, besser geht.

Nach Hildegard von Bingen ist das Kochen und Backen ein Prozess, bei dem das Element Feuer hilft, die Nährstoffe in den Lebensmitteln aufzuschliessen und für den Menschen verfügbarer zu machen.

Symbolfoto Pixabay Dinkelbrötchen

Gekochte und gebackene Nahrung liefert im Vergleich zur rohköstlichen Ernährung mehr verwertbare Energie. Was für unsere Vorfahren ein großer Segen war, führt heute in Verbindung mit zu viel Zucker und viel Fett zu Zivilisationserkrankungen.

Viele Pflanzen weisen im rohen Zustand ein sehr stabiles Zellgewebe auf, das oftmals für uns Menschen nicht optimal aufgeschlossen werden kann. Zusätzlich enthalten viele Pflanzen, und besonders Getreide, Phytinsäure, die nur durch Einweichen und/oder Kochen, bzw. Backen, abgebaut werden kann. Bestimmte Nährstoffe, z.B. Lycopin oder Beta-Carotin, werden erst duch das Erhitzen, bzw. durch den Kochvorgang verwertbar gemacht.

Symbolfoto Pixabay

Dies bedeutet, dass durch das Kochen, viele wichtige Stoffe besser vom Körper aufgenommen werden, und für uns schädliche Stoffe werden durch den Kochvorgang reduziert!

Also leben wir wesentlich gesünder, je mehr wir Kochen? Oder gibt es ausgewählte Lebensmittel die keine, oder nur wenige schädlichen Stoffe beinhalten und die roh auch gut vertragen werden?

Hildegard von Bingen verrät uns, welche Lebensmittel sogar besonders wertvoll im Rohzustand sind:

  • Petersilie 
  • Mandeln  –  zum Knabbern ideal, fördern eine gesunde Darmflora
  • Edelkastanien 
  • Quitten  –  roh geraspelt ein Genuss
  • Äpfel 
  • Fenchel  –  besonders gut direkt morgens vor dem Frühstück
  • Rote Beete 
  • Hanfsamen  –  sind heilkräftig
  • Hanföl 
  • Mandelöl  –  lieblich im Salat
  • Galgant 
  • Knoblauch  –  Knoblauch niemals erhitzen und nur mäßig verzehren
  • Mohnkörner 

Symbolfoto Pixabay Edelkastanien

In einem vorherigen Beitrag habe ich bereits erwähnt, dass Galgant und Hanfsamen heilkräftig sind. Ebenso habe ich die wohltuende Wirkung der Edelkastanien erwähnt, die besonders gut für die Magenschleimhaut sind, wenn man vor dem Essen und direkt nach dem Essen eine geringe Menge davon nimmt. Edelkastanien reinigen und stärken die Leber und sie wird gesund, wenn man die Kerne der Edelkastanien zerquetscht und in Honig legt. Wer aber an Schmerzen in der Milz leidet, soll die Kerne der Edelkastanien braten und dann oft warm essen! Davon wird auch die Milz warm und sie strebt dann nach völliger Gesundheit.

Wie wir, Dank unserer modernen Wissenschaft, heute wissen, ist die Milz vorrangig am Immunsystem und an der Abwehr beteiligt. Hildegard gibt uns hier deutlich einen Hinweis, dass die rohen Kerne gut für den Magen sind und die gekochten, bzw. die gebratenen Kerne, gut für die Milz, bzw. gut für unser Immunsystem sind!

In unserer hochentwickelten technischen Gesellschaft, krankt es an Aufklärung und Forschung! Im Grunde ist jeder Mensch auf seine eigene Wahrnehmung und Forschung angewiesen, auch um selbst herauszufinden, was jeweils gut vertragen wird und womit man sich fitter, leistungsfähiger und wohler fühlt.

Symbolfoto Pixabay

Blattsalate zählen bei Hildegard von Bingen nicht zur Rohkost, da Blattsalate mit Essig und Öl gebeizt werden. Diese „BEIZE“ schließt wiederum die Nährstoffe gut auf und macht Salat dadurch erst verdaulich. Hildegard bevorzugt Essig auf der Grundlage von Wein, z.B. Weißweinessig.

Selbstverständlich sollte der Salat mit der Marinade, der Beize, gut durchtränkt sein und zehn bis zwanzig Minuten sollte man den Salat durchziehen lassen! Wenn er etwas angewellt ist, ist er bereit für den Verzehr!

Gekochte Nahrung ist nicht „TOT“ und Rohkost, nach Hildegard von Bingen, ist nur gesund, wenn sie gut gewählt wird.

Quellen:

Physika, Heilkraft der Natur, Hildegard von Bingen, ISBN 978-3-7171-1129-0

Wichtiger Hinweis:

Vorschriftsmäßig weise ich ausserdem darauf hin, dass viele Methoden und Anwendungen der Naturheilkunde, der biologischen Medizin der Naturheilkunde und der Energieheilkunde sowie die Psychotherapie nach Hildegard von Bingen im streng naturwissenschaftlichen Sinn nicht bewiesen sind und deshalb von der klassischen, konventionellen Schulmedizin nicht anerkannt werden.

Die in diesem Artikel beschriebenen Mittel und Ratschläge dienen ausschließlich der Erhaltung der Gesundheit und beruhen auf den Lehren Hildegard von Bingens und meiner eigenen privaten Erfahrung, die nicht unbedingt mit der heutigen Schulmedizin übereinstimmt.

Jeder Leser, jede Leserin ist selber verantwortlich zu entscheiden, ob und inwieweit die in diesem Beitrag/Artikel vorgestellte Hildegard-Heilkunde und das Thema Geistiges Heilen für ihn eine Alternative zur „Schulmedizin“ darstellt. Die hier beschriebenen Ratschläge und Mittel ersetzen nicht eine notwendige medizinische Behandlung durch einen Arzt. Sämtliche Angaben sind unverbindlich. Haftungsansprüche werden ausgeschlossen.

Die Informationen in den Artikeln und auf dieser Webseite werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben und sind ausschließlich als Informationsquelle für Interessierte gedacht. Die Empfehlungen sind keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisung zu verstehen. Ich übernehme keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen oder entstanden sind. Die Informationen stellen auf keinen Fall einen Ersatz für Beratungen oder Behandlungen durch ausgebildete und anerkannte Ärzte oder sonstige nach deutschem Recht zugelassene Heilpersonen dar. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultiere bitte deinen Arzt/Ärztin, Heilpraktiker/-in oder Apotheker/-in.


Eine Idee zu “Roh und Köstlich – Rohkost nach Hildegard

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.