Galgant, Alpinia galgana oder Alpinia officinarum, ist ein Ingwergewächs. Während Hildegard Ingwer nur selten in Rezepturen beschreibt und genannt hat, wird Galgant von ihr in sehr vielen Anwendungen erwähnt!

Galgant ist dennoch leider immer noch sehr unbekannt.

Hanf, bzw. Hanfsamen, und Galgant wurden von Hildegard mit Heilkraft ausgezeichnet. Wirklich nur diese beiden, Hanf und Galgant, haben also Heilkraft in sich! Es ist schon etwas Besonderes, wenn Hildegard schreibt, das etwas Heilkraft hat. Wenn man also seine Gesundheit gezielt fördern möchte, sollte man sich angewöhnen, verstärkt Galgant und Hanföl oder Hanfsamen in seinen Ernährungsplan aufzunehmen. Es bereichert nicht nur die Geschmacksinne, sondern auch die gesundheitliche positive Auswirkung der Ernährung.

Alle anderen Pflanzen und Gewürze sind nach Hildegard entweder gut für die Gesundheit, schaden nicht viel, füllen den Bauch und machen satt, oder das Gegenteil wird benannt, z.B. sind manche Gewürze für den Menschen nicht gut zu essen, oder schaden sogar erheblich der Gesundheit! Ausserdem macht Hildegard Einschränkungen je nach Jahreszeit, ob der Mensch dick oder dünn ist, krank oder gesund. Ernährung sollte individuell sein.

Es ist und bleibt eine echte Herausforderung , wer Hildegard verstehen will! Es ist ebenso eine Herausforderung, wenn man die Ernährungslehre nach Hildegard gerne für sich anwenden möchte!

Hanf, insbesondere Hanföl, erfreut sich immer größerer Beliebtheit und Dinkel, den Hildegard überaus lobt, hat längst seinen Siegeszug angetreten. Ob sich solch ein Siegeszug für Galgant wiederholen lässt, wird sich wohl erst mit der Zeit zeigen. Es wäre sehr wünschenswert!

Dabei lässt sich Galgant sehr vielseitig verwenden und verwandelt sogar, am frühen Morgen, das gekochte Habermus-Frühstück in eine kleine kulinarische Köstlichkeit.

 

Hildegard schreibt:

„Der Galgant ist ganz warm und hat keine Kälte in sich und ist heilkräftig. Ein Mensch, der ein hitziges Fieber in sich hat, pulverisiere Galgant und trinke dieses Pulver in Quellwasser, und er wird das hitzige Fieber löschen. Und wer im Rücken oder in der Seite wegen üblen Säften Schmerzen hat, der siede Galgant in Wein und trinke ihn oft warm und der Schmerz wird aufhören. Wer Herzweh hat und wer im Herz schwach ist, der esse bald genügend Galgant, und es wird ihm besser gehen.“

Hildegard beschreibt mit diesen Worten, dass Galgant gut für das Herz ist und Verdauungsprobleme regulieren kann. Selbst Fieber lässt sich mit Galgant wohl etwas senken!

Nach der heutigen Wissenschaft sorgen die ätherischen Öle und die Flavonoide des Galgant für weitere gute Eigenschaften:

  • der Gallenfluss wird angeregt
  • weckt den Appetit
  • entzündungshemmend
  • antimikrobiell
  • antibakteriell
  • schmerzlindernd
  • fiebersenkend
  • verdauungsfördernd
  • krampflösend
  • krebsvorbeugend

Im Handel bekommt man im allgemeinen Galgant als gemahlenes Pulver, dass man, wie jedes andere Gewürz auch, verwenden kann.

Wie schon beim Dinkel, sollte man bei der Auswahl von Galgant auch auf die Sorte achten. Nur Echter Galgant, der wirklich scharf schmeckt, hat eine Arznei-Wirkung!

 

Mein Tipp:

Ich würze sehr gern meine Speisen mit Galgant! Morgens zum Beispiel das Habermus. Die normale Gewürzmischung für das Habermus ist Galgant mit Kardamom. Je nach Jahreszeit und verwendeten Früchten wechsel ich auch, oder nehme etwas gemahlenen Bockshornkleesamen dazu. Im Sommer darf es gern auch exotischer sein, mit Curry, Kardamom, Kurkuma, Kubebenpfeffer und Galgant! Manchmal verwende ich allerdings auch nur eine Prise Salz und Galgant – mehr nicht!

Ich schreibe diesen Blog, weil ich jahrzehntelang an Allergien und Asthma gelitten habe. Man sagt, dass Asthma schwerer zu heilen ist als Krebs. Ich möchte gern meine Erfahrungen, die mir geholfen haben, hier an alle weiter geben, die nicht wissen, dass es wahre Schätze gibt, die ungemein gut helfen können, Asthma und Allergien zu überwinden, damit man ein normales Leben führen kann.

Leichte Atemnot, unter der ich leider manchmal morgens noch leide, verschwindet beim Frühstück! Galgant in Kombination mit Edelkastanienhonig im Habermus mitgekocht, sorgt für eine gute Schärfe, durchwärmt den gesamten Körper und macht die Lunge frei!

Abends in Gemüsegerichten oder Suppen wähle ich meistens folgende Gewürze in Kombination:

  • Galgant
  • Kurkuma
  • Kubebenpfeffer
  • Quendel
  • frische Kräuter, wie Thymian oder etwas Salbei ( oft genügen schon 1-2 Salbeiblätter)

Ich habe sehr gute Erfahrungen mit diesen Gewürzen gemacht, in Bezug auf die Gesundheit und zur Förderung einer tieferen Atmung und Belastbarkeit der Lunge beim Sport. Mit Zimt, der ja sehr beliebt ist, bin ich sehr vorsichtig und zurückhaltend geworden. Bei mir wirkt Zimt etwas belastend auf die Atemwege.

 

Ein ganz besonderer Tipp von Hildegard und mir:

Hildegard von Bingen schreibt, wer Rettichwurzel essen möchte, soll nachher Galgant nehmen. Ich habe es mir zur Angewohnheit gemacht, Rettich oder Radieschen mit Galgant zu würzen. Schmeckt tatsächlich richtig gut! Galgant mit etwas Ur-Steinsalz vermischt, passt hervorragend zu Rettich, und ich gehe davon aus, dass roher Rettich und auch die rohen Radieschen dann leichter verdaulich sind. Auch das die Rohkost nicht so gravierend negativ für mich ist, und es meine Gesundheit eher fördern wird!

 

 

Quellen: Heilkraft der Natur, Physica, Christiana Verlag, ISBN 978-3-7171-1129-0

 

 


Wichtiger Hinweis:

Vorschriftsmäßig weise ich darauf hin, dass viele Methoden und Anwendungen der Naturheilkunde, der biologischen Medizin der Naturheilkunde und der Energieheilkunde sowie die Psychotherapie nach Hildegard-von-Bingen im streng naturwissenschaftlichen Sinn nicht bewiesen sind und deshalb von der klassischen, konventionellen Schulmedizin nicht anerkannt werden.

Die in diesem Artikel beschriebenen Mittel und Ratschläge dienen ausschließlich der Erhaltung der Gesundheit und beruhen auf den Lehren Hildegard von Bingens und meiner eigenen privaten Erfahrung, die nicht unbedingt mit der heutigen Schulmedizin übereinstimmt.

Jeder Leser, jede Leserin ist selber verantwortlich zu entscheiden, ob und inwieweit die in diesem Beitrag/Artikel vorgestellte Hildegard-Heilkunde für ihn eine Alternative zur „Schulmedizin“ darstellt. Die hier beschriebenen Ratschläge und Mittel ersetzen nicht eine notwendige medizinische Behandlung durch einen Arzt. Sämtliche Angaben sind unverbindlich. Haftungsansprüche werden ausgeschlossen.

Die Informationen in den Artikeln und auf dieser Webseite werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben und sind ausschließlich als Informationsquelle für Interessierte gedacht. Die Empfehlungen sind keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisung zu verstehen. Ich übernehme keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen oder entstanden sind. Die Informationen stellen auf keinen Fall einen Ersatz für Beratungen oder Behandlungen durch ausgebildete und anerkannte Ärzte oder sonstige nach deutschem Recht zugelassene Heilpersonen dar. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultiere bitte deinen Arzt/Ärztin, Heilpraktiker/-in oder Apotheker/-in.


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.